Wie komme ich eine Ebene höher zum Entscheider, ohne meinen Ansprechpartner zu verärgern?

Wenn Sie nicht gerade mit EPUs oder kleinen Start-Ups Geschäfte machen, können Sie fest davon ausgehen, dass Ihr erster Ansprechpartner nur in den seltensten Fällen auch der tatsächliche Entscheider ist. Häufig müssen Sie sich durch verschiedene Abteilungen und Instanzen kämpfen, bis Sie denjenigen an der Angel haben, der auch wirklich zu einem Geschäftsabschluss berechtigt ist. Die entscheidende Frage lautet daher: Wie kann ich den Entscheider erreichen, ohne es mir mit meinem aktuellen Ansprechpartner zu verscherzen? Um für diese Aufgabe die richtige Lösung zu finden, gilt es zunächst herauszufinden, wen Sie aktuell vor sich haben und wer der wirkliche Entscheider ist.

Präsenz in der Führung

Wir starren täglich mehrere Stunden auf Bildschirme. Unser Leben wird von dem beeinflusst, was wir sehen und lesen. Aber was bleibt uns stärker im Gedächtnis: Der Inhalt einer Mail vom Chef oder ein persönliches Gespräch mit ihm? Dieser Blogbeitrag ist ein Plädoyer für mehr Präsenz in der Führung –und vermittelt Ihnen weitere wichtige Eigenschaften einer Führungsperson.

Wie kann ich im Erstgespräch herausfinden, ob es sich lohnt, die Sache weiterzuverfolgen?

Ein Erstgespräch zwischen Verkäufer und (potenziellem) Kunden ist in etwa mit einem ersten Date zu vergleichen. Denn hier wie dort stellt sich am Ende die Frage: Lohnt es sich, die gemeinsame Geschichte fortzusetzen, oder vergeuden beide Parteien nur ihre Zeit? Um herauszufinden, ob Sie dranbleiben oder Ihre Energie lieber in andere, aussichtsreichere Projekte stecken sollen, sind zwei Punkte entscheidend.

Wie erkenne ich, ob Anfragen ernst gemeint sind oder nur ein Vergleichsangebot gesucht wird?

Viele Verkäufer verschwenden ihre Zeit, weil sie von Einkäufern ausgenutzt werden. Besonders wenn Unternehmen zwei oder drei Vergleichsangebote brauchen, um eine Entscheidung zu treffen, fragen Einkäufer Angebote an, obwohl längst feststeht, dass sie ein anderes Angebot annehmen werden.

So steigern Sie Ihre Produktivität mittels Technik

Die Erfindung des Telefons hat die Berufswelt revolutioniert. Über 100 Jahre später brachte das Internet erneut weitere Vorteile. Zahlreiche Möglichkeiten entstanden, um den Joballtag noch effizienter und produktiver zu gestalten. In diesem Blogbeitrag erhalten Sie einen Einblick, wie auch Sie von der Digitalisierung profitieren und Ihre Produktivität durch technische Hilfsmittel steigern können.

Wie kann ich meine Angebotsannahmequote erhöhen?

Es gibt zwei Möglichkeiten, seine Angebotsquote zu verbessern: Man kann die Qualität der Angebote selbst verbessern oder nur noch annehmbare Angebote machen. In diesem Beitrag beschäftigen wir uns mit Letzterem. Doch was steckt eigentlich hinter der Aufforderung des Kunden, ihm ein Angebot zu machen?

Wie spreche ich die Entscheider von Kunden effizient an?

In der Regel ist es nicht schwer, irgendeinen Ansprechpartner in einem Unternehmen zu finden, dem man sein Anliegen unterbreiten kann. Aber es geht darum, den richtigen zu erreichen, und das ist normalerweise der sogenannte Entscheider.

Der richtige Umgang mit Konflikten am Arbeitsplatz

Jeder ist in seinem Berufsleben in Konflikte am Arbeitsplatz verwickelt. Bei manchen Jobs gehören diese sogar fest zum Arbeitsalltag. In diesem Beitrag lernen Sie, wie Sie die Konfliktsituation richtig einschätzen und eine sinnvolle Lösung anstreben. Konflikte am Arbeitsplatz als Motor Schon im Kindesalter ist unser [...]

Wie frage ich nach Empfehlungen und wann sollte ich das tun?

Empfehlungen sind ein mächtiges Instrument, um einfacher an neue Kunden heranzukommen. Die praktische Erfahrung zeigt allerdings, dass zufriedene Kunden zwar durchaus bereit sind, Empfehlungen auszusprechen, jedoch selten von alleine auf die Idee kommen. Fast immer ist ein Anstoß notwendig, um konkrete Empfehlungen zu erhalten. Dieser Beitrag erklärt, wie man an Empfehlungen herankommt – und untersucht, wie sie wirken.

Wie kann ich Reklamationen zum Positiven verändern?

Eine Reklamation ist immer ein Anlass, besondere Kundenorientierung zu beweisen. Häufig landen Beschwerden beim Vertrieb, und dieser hat dann die Chance, aus der unangenehmen Beschwerde ein positives Ereignis für den Kunden zu machen. Dieser Artikel legt einige grundlegende Überlegungen zu diesem Sachverhalt dar und zeigt verschiedene Wege auf, wie ein solcher Wandel gelingen kann.

Wir möchten unseren Lesern die beste Nutzererfahrung bieten. Daher werden auf unserer Website durch verschiedene Dienste Informationen zu Ihrem Besuch gesammelt. Diese Cookies werden zur Analyse des Nutzerverhaltens, zur Personalisierung und zur Anpassung von Online-Werbung genutzt. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu. Mehr Informationen dazu erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Ok