091 Keine Zeit? Wie Sie das Wichtige vom Unwichtigen trennen

Als Vertriebsmitarbeiter oder -leiter kennen Sie sicher das leidige Problem des Zeitmanagements. Immer schneller vergehen die Tage, im mer weniger bekommt man effektiv erledigt. Auf den Fahrten zu Ihren Kunden sitzen Sie oft Stunden im Auto, Stunden, in denen Sie nicht viel anderes machen können. Ein paar Anrufe vielleicht, aber die wirklich wichtigen Telefonate führen Sie doch sicher lieber in Ruhe, mit allen notwendigen Dateien gleich vor sich am Computer. Im besten Fall nutzen Sie die Zeit im Auto, um in Ruhe Musik oder Podcasts wie diesen hier zu hören. Leider kann auch ich Ihnen diesen Zeitfresser nicht nehmen. Aber wie kann man Abhilfe schaffen und sein Zeitmanagement für die übrige Zeit optimieren?

090 Wie Sie Social Media im B2B-Vertrieb optimal nutzen können

Sicher nutzen Sie - zumindest privat - soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter oder Instagram. Aber sind Sie dort auch geschäftlich unterwegs? Im B2C-Bereich hat sich die Ansprache potentieller Kunden via Social Media im Rahmen des Social Selling längst etabliert. Im B2B-Vertrieb scheint es jedoch in vielen Unternehmen diesbezüglich noch Hemmungen zu geben.

089 Akquise: Im ersten Gespräch bereits den Verkaufserfolg herstellen

Mit Fragetechnik im Vertrieb bereits Entscheidungen vorbereiten: 1. Das wirkliche Problem finden, das eine Lösung braucht 2. Den vom Kunden verspürten Handlungsdruck herausarbeiten

088 Chancen wiederbeleben – Der Verkäufer als Umsatz-Defibrillator!

Wer im Bereich des Verkaufs B2B erfolgreich sein möchte, der muss seine Hausaufgaben machen und seine Aufgaben kennen. Gerade wenn es um die Akquise geht, steht und fällt viel an Zeit damit, die guten von den schlechten Chancen zu trennen.

087 Kundenakquise ist so leicht wie ein Flirt im Urlaub

Sie sitzen an einem schönen Sommerabend in Ihrem Lieblingsrestaurant am Ufer des Flusses Ihrer Heimatstadt. Während Sie einen leckeren Wein genießen, erblicken Sie, auf der anderen Seite der Terrasse, an ein Geländer gelehnt, Ihren Traumpartner.Das Gefühl, das sich nun in Ihnen ausbreitet, dürfte Ihnen bekannt sein: Wohlige Aufregung gepaart mit der Nervosität, die immer bei uns Menschen eintritt, wenn wir Angst vor sozialer Zurückweisung haben. Das ist ganz normal und sollte Ihnen nicht den Mut rauben, eine so herausfordernde Situationen anzugehen . Ich habe gelernt, dass es genau dieses Gefühl ist, das mich auch in Geschäftsverhandlungen beschleicht. Deswegen habe ich mir angewöhnt, das Gewinnen neuer Kunden als eine Art Flirt zu betrachten - einen Businessflirt, wenn Sie so wollen.

086 Kundenakquise als Berater – Beratung erfolgreich verkaufen

Viele meiner Leser und Hörer sind selbst Berater oder Trainer. Was ich im Laufe der Jahre und in vielen Gesprächen mit Lesern und Kollegen festgestellt habe: Exzellente Beratungsleistung bedeutet noch lange nicht, dass sie sich auch gut verkauft. Viele wirklich sehr gute Berater verzweifeln daran, neue Kunden zu gewinnen. Und bleiben daher in ihrem Geschäftserfolg deutlich unter ihren Möglichkeiten.

085 Den Angebotsvergleich gewinnen statt ewiger Zweiter zu sein

Haben Sie schon einmal ein Angebot gemacht, nur um etwas später zu hören, dass es die (vermeintlich) gleiche Leistung von einem anderen Lieferanten viel günstiger gibt? Werden Sie manchmal ausgenutzt und nach einem Angebot gefragt, das beim Kunden offenbar nur dazu dient, den Stammlieferanten unter Druck zu setzen? Der Kunde will verständlicherweise ein Angebot, bevor er sich entscheidet. Aber oft ist dieses Angebot nur die Grundlage für einen Wettbewerbsvergleich.

084 Sechs unverzeihliche Kaltakquise-Fehler

Vor einigen Wochen haben wir schon einmal besprochen, welche Fehler Ihnen in der Vertriebsarbeit nicht passieren dürfen. Dabei ging es vor allem um grundlegende, strategische Fehler. Heute widmen wir uns ganz konkreten Problemen speziell bei der Kaltakquise. Denn das ist sicher eine der schwierigsten Aufgaben eines jeden Verkäufers. Diese sechs Fehler sollten Ihnen bei der Kaltakquise auf keinen Fall passieren:

083 Wenn der Kunde selbst Verkäufer ist – Was man über Partnervertrieb wissen sollte

In diesem Beitrag machen wir einen Ausflug in eine besondere Form des Vertriebs, den sogenannten indirekten Vertrieb. So nennt man das, wenn man als Gesprächspartner nicht den endgültigen Abnehmer, sondern einen Vermittler oder Händler hat. Das ändert einiges, weil sich nun mehrere Gesprächsebenen ergeben.

082 Wie denken Sie, wenn Sie verkaufen sollen?

Sicher kennen Sie verschiedene Verkäufertypen - seien es Ihre Kollegen, Vorgesetzten oder Mitarbeiter. Aber können Sie wirklich konkret festmachen, wer welcher Typ ist? Besonders als Führungskraft ist dieses Wissen unerlässlich für die Steigerung des Vertriebserfolgs. Und auch für Verkäufer ist es sinnvoll, andere und sich selbst besser einschätzen zu können. So können Konflikte zwischen den unterschiedlichen Typen vermieden werden und Wege zu einer effektiven Zusammenarbeit gefunden werden.

Wir möchten unseren Lesern die beste Nutzererfahrung bieten. Daher werden auf unserer Website durch verschiedene Dienste Informationen zu Ihrem Besuch gesammelt. Diese Cookies werden zur Analyse des Nutzerverhaltens, zur Personalisierung und zur Anpassung von Online-Werbung genutzt. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu. Mehr Informationen dazu erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Ok