Einzelne Vertriebler können im Marketing deutlich agiler handeln als die großen Unternehmen, bei denen sie angestellt sind. Kreative Ideen und Ansätze, die Kunden Mehrwert bieten, können für Verkäufer im Eigenmarketing den entscheidenden Vorteil gegenüber der Konkurrenz darstellen. So können sie sich, das Produkt oder auch die Marke an die Zielgruppe binden und eine Vertrauensbasis schaffen, die anschließende Geschäfte begünstigt. Hilfreich dabei ist die Frage: „Wie möchte ich selbst beworben werden?“

Worauf es ankommt

Ihre Interessenten und Kunden legen Wert auf einen menschlichen Umgang, echte Kommunikation und ehrlich gemeintes Interesse. Was zählt, sind eine respektvolle Cover Sales-up-Call mit Susanne RohrBehandlung und die Fähigkeit, zuhören zu können. So entsteht Vertrauen, was die Basis für langfristige, nachhaltige Kundenbeziehungen ist. Somit sind nicht mehr alleine solche Messwerte wie der Umsatz oder die Verkaufsabschlüsse ausschlaggebend, sondern die Kundenliste und das Verhältnis zu den Personen gewinnen immer mehr an Bedeutung. Daher lohnt es sich, auch mal ein Risiko einzugehen, wenn Sie dadurch Erfolg haben könnten. Wenn Sie eine Idee haben, die Ihren Kunden Mehrwert bietet und vielleicht im ersten Schritt nicht vom Unternehmen mitgetragen wird, wagen Sie es trotzdem. Sie haben das beste Gefühl für Ihre Zielgruppe und können den Umgang mit dieser so zum Positiven verändern (und am Ende auch Anerkennung vom Unternehmen erhalten, wenn alles klappt).

Umdenken im Eigenmarketing

Nutzer wollen nicht mit Werbebotschaften und Akquise-Anrufen überfallen werden. Sie sind selbstbestimmter geworden, möchten entscheiden, wann und worüber sie informiert werden. Deshalb sind Verkäufer erfolgreicher, wenn sie sich wirklich mit Ihrem Gegenüber beschäftigen und so aktiv nach einer passenden, individuellen Lösung suchen. Eben genau nach dem, was Ihr Partner gerade fordert oder benötigt. Sie können nichts verkaufen, sondern nur ein Umfeld schaffen, in dem gerne gekauft wird. Außerdem geht es um den Wandel, um das Lösen von Problemen und nicht um einzelne Produkte oder Dienstleistungen. Wenden Sie sich also ab von Fakten, Tabellen und Zahlen und entwickeln Sie kreative Ideen, die sich um Ihre Themen drehen und für Ihre Kunden interessant sind.

Ein Irrglaube ist, dass Content immer außergewöhnlich sein muss. Ihre Zielgruppe interessiert sich auch für Inhalte, die für Sie alltäglich sind, wie z. B. neue Markttrends. Um Aufmerksamkeit zu erhalten, können Sie Informationen nutzen, die Ihnen sowieso berufsbedingt vorliegen und dennoch einen Mehrwert für die Zielgruppe bieten. So baut sich dann über einen längeren Zeitraum eine Bindung zu Ihnen auf, da Sie immer wieder hilfreich sind. Und geben Sie neuen Maßnahmen wirklich Zeit. Einer der häufigsten Fehler ist, bereits nach wenigen Tagen zu resignieren.

Fokus auf den Mehrwert

Kein Verkäufer ist gezwungen, nur über das eigene Produkt oder die Dienstleistung zu sprechen. Durch zusätzlichen Service rund um Ihr Angebot können Sie Neukunden häufig überzeugen und Bestandskunden so binden, dass die Konkurrenz keinen Fuß in die Tür bekommt. Wer sich gut betreut fühlt, baut Vertrauen und Loyalität auf. Ein weiterer Grund, warum die Konkurrenz chancenlos ist.

Setzen Sie Ihr Wissen ein, um sich eine Audience in Social Media aufzubauen. Durch das Verteilen von relevanten Informationen, ohne eine direkte Gegenleistung zu fordern, scharen Sie Interessenten um sich. Im Vorfeld können Sie für das gesamte Jahr Themen festlegen, auf die Sie sich zu verschiedenen Zeitpunkten fokussieren wollen. Sie werden zum Experten und unterstützen Brancheninterne beispielsweise durch PDFs oder exklusive Videos, die sich auch anbieten, um in den direkten Kontakt mit Neukunden zu treten. Sie können dabei sämtliche Themen rund um das Produkt abdecken. Sobald Sie persönlichen Kontakt hatten, ist auch die persönliche Ebene zugänglich, um eine ehrliche Bindung aufzubauen.

Wichtige Schritte im Eigenmarketing

Um das volle Potenzial Ihrer Aktivitäten zu entfalten, müssen Sie sich im ersten Schritt mit grundlegenden Fragen beschäftigen.
Wie wollen Sie wahrgenommen werden? Welche Werte sind Ihnen und Ihrer Firma wichtig? Hierbei geht es um die Positionierung. Außerdem ist entscheidend, wen Sie ansprechen möchten. Wer profitiert am meisten von Ihrem Angebot? Für wen könnte es über Ihre Hauptzielgruppe auch interessant sein? Stellen Sie sich eine beispielhafte Person vor, die Sie immer wieder in Ihre Überlegungen miteinbeziehen. Die Frage ist nämlich, was dieser Person im Zusammenhang mit Ihrem Produkt noch helfen könnte. Gibt es einen weitergehenden Service, der Ihr Leben erleichtern würde?

Liefern Sie Infos, Erklärungen und Produkte, die perfekt zu Ihrer Beispielperson passen. Daraus lassen Sie dann einen Dialog entstehen: Zuerst auf einer oberflächlichen Ebene in Form einer Umfrage und dann durch eine gezielte Ansprache derjenigen, die mit Ihnen interagieren. Sie wollen Ihren Interessenten helfen, also ist es legitim, auch über das soziale Netzwerk hinaus Kontakt aufzubauen und schließlich eine Aktion zu fordern. Im Fokus stehen dabei immer der Mehrwert und der Vorteil für Ihr Gegenüber.

Setzen Sie auf Kundenbindung

Das Ziel Ihres Eigenmarketings ist es immer, eine gute Beziehung zu Ihren Interessenten und Kunden aufzubauen. Machen Sie sich wertvoll durch relevante Inhalte und Tipps. Legen Sie Wert auf einen fairen Umgang und Kommunikation auf Augenhöhe. Der Grundstein einer jeden Beziehung ist Vertrauen. Dafür ist Ihr Know-how entscheidend und auch die menschliche Ebene. Entwickeln Sie kreative Ideen, bieten Sie Mehrwert und setzen Sie sich wirklich mit Ihrer Zielgruppe auseinander. Dann entsteht aus Ihren Eigenmarketing-Aktivitäten eine starke Kundenbindung, die auch bei Ihrem Unternehmen Anerkennung finden wird.

Sie möchten mehr darüber erfahren, wie Sie sich selbst unabhängig vom Unternehmensmarketing vermarkten? Dann hören Sie sich meinen aktuellen Sales-up-Call mit Susanne Rohr an. Sie coacht Freiberufler und Mittelständler seit vielen Jahren zum Thema Marketing und verrät im Interview viele hilfreiche Praxistipps, die Sie sofort anwenden können.

Wie sind Ihre Erfahrungen mit diesem Thema? Hinterlassen Sie mir gerne einen Kommentar!

Warum Sie sich den Sales-up-Call zum Thema „Marketing geht auch anders“ anhören sollten:

Sie werden schon bald von starken Kundenbeziehungen profitieren, denn Sie erfahren unter anderem...
  • …wie Sie die passende Zielgruppe finden und erfolgreich ansprechen.
  • …was der perfekte Versandzeitpunkt für kleine Aufmerksamkeiten ist.
  • …wie Influencer und das neue Konsumentenverhalten den Markt verändern.
  • …was sich hinter einer Marketing-Automation verbirgt.
  • …welche Vorteile Ihnen LinkedIn-Gruppen bieten.

Fotoquelle Titelbild: © Black Salmon/Shutterstock.com