Das Feld des Online-Marketings ist riesig. Begriffe wie E-Mail-Funnel und Affiliate Links klingen für Laien nach einer Welt mit einer Sprache, die sie weder sprechen noch verstehen. Da fällt es schwer, den richtigen Ansatz zu finden. Insbesondere wenn immer wieder „Experten“ mit ihren Erfolgsgeschichten werben. Aber wer sagt Ihnen, dass das auch bei Ihnen klappt? In diesem Beitrag lernen Sie deshalb Schritt für Schritt, wie Ihnen der perfekte Start in die Online-Marketing-Welt gelingt.

Der Kunde gibt die Richtung vor

Das Abblocken von Werbung und Angeboten ist im Online-Marketing für Kunden noch leichter als früher. Was einst das Wegzappen in Radio und Fernsehen war oder das ungeöffnete Wegwerfen der Dialogpost, wird heute durch Adblocker schon Sales up Call mit Martin Sängerfrühzeitig unterbunden oder einfach überscrollt. Jegliches „Gebrüll“ von Werbebotschaften trifft auf taube Ohren, denn Kunden entscheiden selbst, was sie interessiert und wovon sie mehr sehen oder hören möchten. Es findet ein Wandel statt vom sogenannten Push- zum Pull-Marketing. Damit fühlen sich auch die Unternehmen wohler, denn anstatt stupide Angebote rauszuhauen, geht es nun darum, den Kunden mit für ihn relevanten Inhalten zu überzeugen. Dabei ist jede Zielgruppe unterschiedlich.

Vermeintliche Experten, die die eine Sache im Online-Marketing mit 100% Erfolgsgarantie entdeckt haben, hatten häufig einfach nur Glück. Aber eine langfristige Strategie braucht mehr, als durch Zufall mit dem richtigen Content im richtigen Kanal die richtigen Personen anzusprechen. Je nachdem wie tief Sie einsteigen wollen kommt im Online-Marketing die Besonderheit hinzu, dass jedes Tool, wie beispielsweise Affiliate-Marketing – also Empfehlungsmarketing – auch die Möglichkeit bietet, als eigenes Geschäftsfeld in das Leistungsportfolio des Unternehmens aufgenommen zu werden. Ihren Möglichkeiten sind also keine Grenzen gesetzt.

Die Vorteile des Online-Marketings

Online-Marketing erfreut sich großer Beliebtheit, da es einige Vorteile mit sich bringt, die gegenüber anderen Marketingdisziplinen einen deutlichen Mehrwert bieten. So sind beispielsweise alle Aktionen anhand von Klickzahlen bei Webseiten, Öffnungsraten bei Newslettern oder Reaktionen bei Social-Media-Beiträgen messbar. Alles kann erfasst und ausgewertet werden. Auf Basis dieser Zahlen lassen sich die eigenen Maßnahmen auch immer weiter optimieren, selbst während der Schaltung. So ist es kein Problem, Bilder auszutauschen oder den Text zu verändern. Das heißt, Sie müssen sich nicht mehr nur auf Ihr Gefühl verlassen, ob eine Werbeanzeige gut oder schlecht ist, sondern Sie können es einfach mit sogenannten Split-Tests ausprobieren. Die eine Hälfte Ihrer Zielgruppe erhält Anzeige A, die andere Hälfte Anzeige B und anhand der Zahlen wissen Sie, welche erfolgreicher ist und woran Sie sich zukünftig orientieren können. Zudem minimieren sich beim Online-Marketing die Streuverluste, denn über sogenannte Algorithmen können Sie die Ausspielung Ihrer Anzeigen ebenso wie den Versand Ihres Newsletters an ausgewählte Empfänger steuern.

Bevor Sie loslegen

Es bringt Ihnen nichts, wenn Sie nun alle Möglichkeiten des Online-Marketings ausschöpfen wollen, ohne sich über die verschiedenen Kanäle und Ihre Zielgruppe Gedanken zu machen. Denn Fakt ist: Die Person, die Sie erreichen möchten, nutzt mit großer Wahrscheinlichkeit nicht jeden der verfügbaren Kanäle oder möchte dort nicht mit Werbebotschaften angesprochen werden. Stellen Sie sich daher im ersten Schritt die Frage, was Sie mit Online-Marketing erreichen möchten. Sind Sie auf der Suche nach tiefergehenden Einblicken in Ihre Kundengruppe? Suchen Sie neue Verkaufschancen? Die Festlegung des Ziels bedingt ebenso die Wahl des Kanals wie die Frage danach, wo Ihre Zielgruppe unterwegs und offen für Ihre Inhalte ist. Dort sollte die Kommunikation dann auch zu Ihrem Unternehmen passen und Ihnen Spaß machen. Erzwungene, nicht authentische Inhalte überzeugen Ihre Zielgruppe nämlich nicht – Sie müssen eine offene, freundliche Ansprache wählen. Bedenken Sie auch, dass Sie auf dem Kanal langfristig guten Content liefern müssen. Im Vorfeld gilt es also, relevante Themen für Ihr Publikum zu sammeln und aufzubereiten.

Der richtige Online-Marketing-Prozess

Immer wieder verwirren Unternehmen ihre Kunden, indem sie ihre Online-Marketing-Aktivitäten nicht aufeinander abstimmen. Webseite, Social Media und E-Mail-Newsletter beispielsweise sollten eine einheitliche Kommunikation bilden. Betrachten Sie Online-Marketing als Gesamtprozess und drehen Sie nicht nur an einzelnen Drehschrauben.

Im ersten Schritt müssen Sie die Aufmerksamkeit potenzieller Interessenten gewinnen. Hilfreich ist es hierbei, ihnen die Lösung für eines ihrer Probleme zu bieten. In nahezu jeder Branche gibt es typische Themen, die die Kunden beschäftigen. Finden Sie drei dieser Probleme heraus und bieten Sie dafür Checklisten oder eine Studie an – eben einen Inhalt, der Ihrer Zielgruppe weiterhilft – im Tausch gegen die E-Mail-Adresse beispielsweise. Und dann liefern Sie weiteren relevanten Content, der auf Ihren perfekten Kunden zugeschnitten ist. Versetzen Sie sich in diese Personen hinein und fragen Sie sich, was Ihnen wirklich weiterhelfen würde.

Durch diesen hochwertigen Content bauen Sie Vertrauen auf und unterscheiden sich von der Konkurrenz, die mit Werbebotschaften um sich wirft, anstatt wie Sie von Beginn an zu helfen. Auch wenn es online deutlich länger dauert als im persönlichen Gespräch, wird sich irgendwann eine Beziehung zwischen Ihnen und Ihren Interessenten aufbauen. Und dann ist es Zeit für ein ernst gemeintes Angebot. Im B2C-Bereich könnte das eine Einladung ins Geschäft sein, bei Online-Dienstleistungen ein Angebot für einen Kurs oder im B2B-Bereich ein Terminvorschlag für ein Telefonat. Bringen Sie Ihren Interessenten in Richtung Abschluss. Viele Unternehmen verpassen den geeigneten Zeitpunkt hierfür häufig oder vergessen ihn. Mit der Zeit erhalten Sie hierfür aber ein gutes Gespür und lernen Ihre Zielgruppe besser kennen.

Ein Ausblick auf Trends

Der Online-Marketing-Markt wächst weiter und immer neue Entwicklungen kommen hinzu. Auch hier gilt: Schauen Sie, was für Ihre Zielgruppe relevant ist, was Ihnen Spaß macht und liefern Sie relevanten Inhalt mit Verkaufsabsicht. Seien Sie offen dafür, Dinge auszuprobieren, lernen Sie aus den ausgewerteten Zahlen und optimieren Sie Ihre Maßnahmen kontinuierlich.

Zwei spannende Entwicklungen, mit denen Sie sich vielleicht schon einmal näher beschäftigen sollten, sind Webinare – also Seminare die online von überall verfügbar sind – und Messenger-Marketing mit sogenannten Bots. Hier übernimmt künstliche Intelligenz die Kommunikation mit den Kunden. Auch wenn insbesondere die zweite Disziplin noch in den Kinderschuhen steckt, dürfen wir im Online-Marketing in der nächsten Zeit noch einiges erwarten.

Sie möchten mehr über die Trends im Online-Marketing erfahren und darüber, wie Sie damit erfolgreich werden? Dann hören Sie sich meinen aktuellen Sales-up-Call mit Martin Sänger an. Der ehemalige Verkaufstrainer berät Unternehmen im Online-Marketing und weiß daher genau, was sich für Sie lohnt und wovon Sie die Finger lassen sollten.

Wie sind Ihre Erfahrungen mit diesem Thema? Hinterlassen Sie mir gerne einen Kommentar!

Jetzt anhören

Warum Sie sich den Sales-up-Call zum Thema „Online-Marketing“ anhören sollten:

Sie werden schon bald den Durchblick im Online-Marketing-Dschungel haben, denn Sie erfahren unter anderem...
  • …welche Ziele Sie mit Ihren Online-Aktivitäten wirklich verfolgen sollten.
  • …welche Techniken Sie vom offline verkaufen übernehmen können.
  • …wie Sie Facebook erfolgreich einsetzen.
  • …warum regelmäßiger Content wichtig ist und wie Sie diesen in hochwertiger Form bereitstellen.
  • …welche Entwicklungen uns durch künstliche Intelligenz bevorstehen.
Jetzt anhören

Fotoquelle Titelbild: © Rawpixel.com