Auf Ihre letzte Stellenanzeige haben Sie nur wenige Rückmeldungen erhalten. Dabei sind Sie dringend auf der Suche nach neuen Mitarbeitern? Der Arbeitsmarkt ist im Wandel und zwingt Arbeitgeber dazu, Ihre Personalpolitik zu überdenken. Es wird immer schwerer, Menschen zu finden, die zum Unternehmen und den gesetzten Zielen passen. In diesem Beitrag erhalten Sie wertvolle Tipps, wie Sie Ihr Recruiting verbessern.

Fachkräftemangel ist der Feind?

Sales up Call mit Stefan DietzEin Wort, das im Zusammenhang mit dem deutschen Arbeitsmarkt mindestens einmal in jedem Gespräch fällt: Fachkräftemangel. Aber ist wirklich nur dieser Zustand schuld daran, dass es immer schwerer wird, talentierte Bewerber für das eigene Unternehmen begeistern zu können? Wohl kaum. Denn die großen, bekannten Global Player und auch neumodische Start-ups können immer noch zwischen den Besten wählen. Wo genau liegt also das Problem?

Viele Unternehmen haben noch nicht verstanden, dass sich die Situation auf dem Arbeitsmarkt gedreht hat. Mit temporären Maßnahmen wie Stellenausschreibungen erreichen sie kaum noch potentielle Bewerber. Der Grund: Längst bewerben sich nicht mehr nur Interessenten bei einer Firma. Nein, auch Sie als Unternehmen müssen sich aktiv bei den neuen Talenten als Arbeitgeber bewerben. Dies erfordert ein radikales Umdenken in der Personalpolitik. Denn während früher das Unternehmen den Bewerber schwitzen ließ und Forderungen stellte, sind die Karten mittlerweile neu gemischt. Heute stellen Ihre Bewerber konkrete Fragen: „Warum sollte ich bei Ihrem Unternehmen arbeiten? Welche Chancen bieten Sie mir und wo sehen Sie Ihr Unternehmen in 5 Jahren? Und was hat es mit der negativen Bewertung im Internet auf sich?“

Dabei werden nun Sie als Vertreter des Unternehmens ins Kreuzverhör genommen. Aber wie sollen bei in dieser geänderten Situation mittelständische Arbeitgeber bestehen, die vielleicht in eher langweiligen Branchen vertreten sind und nicht gerade in einer Großstadt wie Berlin, Hamburg oder München angesiedelt sind? Das Geheimnis ist es, die eigene Präsenz und Attraktivität auf dem Arbeitgebermarkt zu steigern. Der Fachkräftemangel hat hier tatsächlich eine positive Folge: Optimierungen, die in Personalpolitik, Führung und Unternehmenskultur längst überfällig sind, werden nun zwangsläufig endlich angegangen.

Talente – die Nadel im Heuhaufen

Am Anfang jedes Recruiting-Prozesses steht die Frage: Welche Bewerber wollen wir? Wo können wir diese Zielgruppe am besten ansprechen? Welche Botschaft, welcher Kanal ist am besten dafür geeignet? Vielversprechende Anlaufstellen schon vor der Stellenausschreibung sind beispielsweise ehemalige Kandidaten, die längere Zeit im Ausland waren und nun wieder in der näheren Umgebung Fuß fassen möchten. Dafür lohnt es sich, auch mit Bewerbern, die man in der Vergangenheit nicht einstellen konnte, in Kontakt zu bleiben. Assessments und Vorstellungsgespräche, die bei Interessenten ein positives Gefühl und einen Mehrwert hinterlassen, selbst wenn am Ende keine Aussicht auf einen Job besteht, sind ein wichtiger Teil einer erfolgreichen Personalpolitik.

Gleichzeitig haben Kandidaten andere Anforderungen als früher. Sie als künftiger Arbeitgeber mögen es merkwürdig finden, wenn sich die wichtigsten Fragen beim Vorstellungsgespräch um Arbeitszeiten und Urlaubstage drehen. Doch insbesondere für die junge Generation ist das Thema Work-Life-Balance extrem wichtig, und die Arbeit im Home Office ist oft eine Selbstverständlichkeit.

Die Strategie für moderne Personalpolitik

Wie viele Mitarbeiter werden Sie in nächster Zeit brauchen? Welche Fähigkeiten werden benötigt? Nicht nur bei zu erwartender Personaldezimierung aufgrund von Ruhestand, sondern auch hinsichtlich eines geplanten Unternehmenswachstums sind solche Fragen von fundamentaler Bedeutung. Genau deshalb braucht erfolgreiche Personalpolitik die Beteiligung der Geschäftsführung; die Personalabteilung ist in erster Linie nur verantwortlich für die Koordination des gesamten Prozesses. Ziel der Strategie in der Außenwirkung ist es, dass Jobsuchende quasi gar nicht mehr darüber nachdenken, wo sie sich bewerben sollen – Ihr Unternehmen soll für Bewerber die erste Wahl sein. Hierzu müssen Sie immer wieder Anlässe, sogenannte Touch-Points, schaffen, über die Sie mit Ihrer Zielgruppe in Verbindung bleiben.

Besonders großes Potenzial beim Recruiting bietet Ihre Webseite. Hier informieren sich potentielle Talente vorab über Ihr Unternehmen. Daher sollten Sie hier auf eine attraktive und mobil abrufbare Online-Präsenz setzen. Bewerber suchen nach einer Arbeit mit tieferem Sinn: Zeigen Sie ihnen die Menschen im Unternehmen, erläutern Sie die Firmengeschichte und erklären Sie, was dahinter steht. Und stellen Sie klar heraus, was Ihr Unternehmen Bewerbern konkret bietet. Dazu eignet sich auch eine Veranschaulichung anhand von Testimonials, denn auch das Einbeziehen der eigenen Mitarbeiter ist ein wichtiger Punkt innerhalb der Personalpolitik mit Fokus Recruiting.

Was in Zeiten der Digitalisierung auch häufig zu wenig Beachtung findet, ist die starke Präsenz eines Unternehmens in der Heimatregion: In Ihrem räumlichen Umfeld schlummern vielleicht noch verborgene Talente, die Sie gezielt anwerben können. Öffnen Sie also Ihr Unternehmen nach außen, indem Sie mit der örtlichen Presse zusammenarbeiten, regionale Veranstaltungen besuchen oder selbst zum Veranstalter oder auch Sponsor werden.

Ein weiterer Schritt ist das Überdenken und Optimieren des Bewerbungsprozesses. Passen Sie den Ablauf, Reaktionszeiten und Bewerbungsfristen an die Anforderungen Ihrer Zielgruppe an. Wer potentiellen Kandidaten strukturierter und schneller antwortet, verschafft sich so einen Vorteil gegenüber der Konkurrenz.

Die interne Unternehmenskultur optimieren

So wichtig auch ein attraktives Auftreten als Arbeitgebermarke nach außen ist: Sie müssen auch Wert legen auf Ihre Führungsqualität und die gesamte Unternehmenskultur. Ihre Führungspersönlichkeiten sollten Orientierung geben, die Rollen- und Aufgabenverteilung überwachen, Mitarbeiter informieren, sie gezielt fördern und auch fordern. Wenn es Menschen in einem Unternehmen gut geht und ihnen die Arbeit Spaß macht, kommunizieren sie das nämlich auch nach außen – und sie bleiben der Firma treu. Sorgen Sie also für positive Nachrichten, indem Sie Ihre Führungskräfte für ihre Aufgaben schulen und passende Persönlichkeiten auswählen. Hierbei ist ein wichtiger Schritt, Ihren Mitarbeitern auch eine Karriere im rein fachlichen Bereich zu ermöglichen, ohne ihnen ungewünschte Führungsverantwortung aufzubürden.

Immer mehr Bewerber legen großen Wert darauf, in Ihrer Arbeit einen tieferen Sinn zu sehen. Ihr Unternehmen sollte also klar nach innen und außen kommunizieren, aus welchem Anspruch heraus und wofür sie ihren Aufgaben nachgehen. Eine gute Unternehmenskultur ist nämlich für viele Interessenten wichtiger als Spaßfaktoren wie Fußballturniere oder eine Playstation im Pausenraum. Ebenfalls steigt auch das Bedürfnis nach Freiheit und einer guten Work-Life-Balance. Auch wenn es vorerst Überwindung kostet: Es lohnt sich, in den Eigenantrieb und die Verantwortungsbereitschaft der Mitarbeiter zu vertrauen und ihnen mehr Freiheiten zu geben.

Arbeitgeber der Zukunft

Um weiterhin beim Recruiting vielversprechende Bewerber zu finden, müssen Sie aktiv Touch-Points zu Ihrer Zielgruppe schaffen und konstant mit ihnen in Kontakt bleiben. Stellen Sie sich nach außen als attraktive Arbeitgebermarke dar, und legen Sie intern Wert auf gute Führung und eine starke Unternehmenskultur. Sehen Sie Ihr Unternehmen durch die Augen eines potentiellen Bewerbers: Er sucht ein Netzwerk bzw. einen Ort, der einen Zweck hat, den er gerne unterstützt und in den er bereitwillig seine Zeit und Energie investiert. Wenn Ihre Kandidaten das über Sie sagen können, werden Sie auch in Zukunft talentierte neue Mitarbeiter finden!

Sie möchten mehr darüber erfahren, wie Sie modernes Recruiting als Bestandteil der Personalpolitik fördern können? Dann hören Sie sich meinen aktuellen Sales-up-Call mit Stefan Dietz an. Der Unternehmensberater mit dem Schwerpunkt Personalentwicklung verrät im Interview, wie sich der Arbeitsmarkt wandeln wird und welche Ansprüche zukünftig an Unternehmen gestellt werden.

Wie sind Ihre Erfahrungen mit diesem Thema? Hinterlassen Sie mir gerne einen Kommentar!

Jetzt anhören

Warum Sie sich den Sales-up-Call zum Thema „Personalpolitik“ anhören sollten:

Sie werden schon bald leichter geeignete Mitarbeiter finden, denn Sie erfahren unter anderem...
  • …warum Sie Bewerber wie potentielle Neukunden behandeln sollten.
  • …welche Recruiting-Tools Ihre Arbeit erleichtern.
  • …was Sie von der Personalpolitik der Global Playern adaptieren können.
  • …wie remote arbeiten im Joballtag aussehen könnte.
  • …welche Rolle die Motivation von Mitarbeitern fürs Recruiting spielt.
Jetzt anhören
Fotoquelle Titelbild: © Andrey_Popov/Shutterstock.com