Manche würden vielleicht sogar sagen, dass Ehrlichkeit an sich eine Illusion ist, und nicht nur im Business. Letztlich deshalb, weil das, was für den einen wahr ist, für den anderen noch lange nicht stimmt. Aber weil ich ganz konkret gefragt wurde, was ich von Ehrlichkeit im Verkauf halte, habe ich an dieser Blogparade teilgenommen und diesen Artikel verfasst:

Lügen haben kurze Beine, aber allzu viel Ehrlichkeit trägt auch nicht

Sagen Sie mir gerne auch hier bei den Kommentaren Ihre Meinung dazu. Das dürfte ganz unterschiedliche Reaktionen hervorrufen.

Hier ein Auszug aus meinem Gast-Beitrag:

Wer ist schon gerne mit unehrlichen Menschen zusammen? Würden Sie mit Geschäftspartnern zusammenarbeiten wollen, die nicht vertrauenswürdig sind? Mögen Sie es, hereingelegt zu werden? Bitte verzeihen Sie diese plumpen rhetorischen Fragen, denn die Antwort ist ja offensichtlich: Nein!

Wozu dann einen Blog-Beitrag, der über Ehrlichkeit im Verkauf fabuliert? Natürlich wollen wir ehrliche Verkäufer, wenn wir auf der Kundenseite sind. Und weil wir längst begriffen haben, dass Geschäft (im Gegensatz zur Gaunerei) nur dann funktioniert, wenn beide davon profitieren, gestehen wir das auch unseren Kunden zu.

Aber heißt das, dass wir alles sofort und unverblümt offenlegen sollen? Das würde ja bedeuten, dass wir bei der “Sozialakquise“ den guten alten Flirt gegen die reduzierte Fragen „Poppen?“ austauschen müssten – und das wäre wohl wirklich zu viel der Offenheit, auch wenn es sicher ehrlich wäre. So funktioniert das nicht, weil wir keine Maschinen sind.

Weiterlesen…

Ich mich auf Ihre Meinung im Kommentar.