061 Kaltakquise in der Praxis

Podcast

Verkaufen an Geschäftskunden – Ausgabe 61

Nutzen Sie den Link zum Podcast bei iTunes, um keine Folge zu verpassen: http://podcast.visionselling.de

Oder Sie nutzen den Link zum RSS Feed, wenn Sie mit einem anderen Gerät Podcasts hören:
http://salesupcall.libsyn.com/rss

Gleich hier hören? Das geht auch:

 

Grau ist alle Theorie. Nur in der Praxis können wir uns wirklich weiterentwickeln. Aus diesem Grund möchte ich Ihnen heute eine neue Idee vorstellen, wie ich Ihnen noch mehr Praxiswissen liefern kann. Von Zeit zu Zeit werde ich eine ganz besondere Podcast-Folge in die Reihe der Episoden einschieben. Heute ist so eine Folge. Ich nenne das Konzept „Gesprächs-Ping-Pong“. Der Ablauf ist ganz einfach.

Einige Podcast-Zuhörer haben sich dafür beworben, ein Live-Gespräch mit mir zu führen, um individuelles Feedback zu bekommen. Wenn Sie ebenfalls an kostenlosem Feedback interessiert sind, erfahren Sie später, wie Sie sich bewerben können. Heute ist Christoph W. bei mir in der Leitung.

 

Lassen Sie mich zunächst erklären, wie das Ganze funktioniert. Danach können Sie es sich in der Praxis anhören

Kaltakquise in der Praxis © Fotolia 2015/ DDRockstar

Kaltakquise in der Praxis © Fotolia 2015/ DDRockstar

. Zunächst erklärt mir der Teilnehmer, welche Art von Kunden er typischerweise anspricht. Daraufhin führen wir ein Gespräch, bei dem ich den Kunden spiele. Im Anschluss gebe ich meine Einschätzung weiter und liefere Ideen, wie man es besser machen könnte.

In der nächsten Runde tauschen wir die Rollen. Ich versuche dann – obwohl ich keine Ahnung von dem Verkauf in diesem Markt habe – das Gespräch auf der Basis meiner Gesprächsführungstechnik exemplarisch nachzustellen. Im Anschluss gebe ich nochmals Feedback. Beginnen wir mit dem ersten Durchgang:

 

Hier meine drei wichtigsten Anmerkungen als Feedback:

  • Einstieg: Besser den Nutzen nennen (nicht die Kategorie der Dienstleistung). Konkret als Beispiel: „Unser Gespräch dreht sich heute um Ihre Zuverlässigkeit bei der Auslieferung Ihrer Maschinen – insbesondere hinsichtlich der Lieferungen in Schwellenländer. Dazu habe ich noch ein paar Fragen.“
  • Starten Sie nicht mit der Fakten-Frage „Wie läuft das Geschäft?“. Besser eignet sich eine Problemfrage wie „Was sind im Zusammenhang mit der Zuverlässigkeit Ihre wichtigsten Themen? Was liegt Ihnen am Herzen?“
  • Statt „nach Ostern nochmals melden“ besser einen konkreten Termin mit Datum und Uhrzeit ausmachen. Dieser sollte dann schriftlich oder per E-Mail bestätigt werden.

Mir war es wichtig, auf folgende Punkte besonders einzugehen:

  • Weil davon auszugehen ist, dass der Kunde bereits mit einem anderen Lieferanten zusammenarbeitet, ist es mir zunächst wichtig, zu verstehen, was den Kunden im Moment stört bzw. was ihn dazu bringen könnte, ein anderes Angebot zu prüfen.
  • Im Anschluss wollte ich herausfinden, wie stark der Handlungsdruck ist, also welche Schmerzen die Probleme auslösen und was sich der Kunde konkret als Ergebnis der Zusammenarbeit erwartet.
  • Weil „ich melde mich bei der nächsten Anfrage“ sehr unverbindlich ist, wollte ich vom Kunden hören, was er braucht, um mich auch wirklich anzufragen, wenn es soweit ist. Deshalb die Frage: „Was wollen wir vereinbaren, damit Sie auch wirklich an mich denken und uns eine Anfrage stellen?“ So wird sich der Kunde diese Anfragesituation merken. Außerdem kann er sich bildhaft vorstellen, wie er Sie anfragen wird. Das ist eine sehr gute Voraussetzung, damit das Vorhaben auch tatsächlich umgesetzt werden kann.

Wenn Sie auch einmal an einem Gesprächs-Ping-Pong teilnehmen möchten, dann erfahren Sie unter stephanheinrich.com/pingpong, wann die nächsten Termine sind. Und wenn Sie sich für das besonders empfehlenswerte Buch meines geschätzten Kollegen und Freund Tim Taxis interessieren, können Sie sich hier informieren: Heiß auf Kaltakquise.

Wie gefällt Ihnen diese Art des Praxis-Coachings? Ich bin gespannt auf Ihre Anmerkungen – am besten gleich hier unten als Kommentar

Update: Diese Aktion ist nicht mehr aktuell. Es sind keinen neuen Anmeldungen mehr möglich.

2017-08-23T12:49:44+00:00 7 Comments

7 Kommentare

  1. Helmut Riegel 23.02.2015 um 12:36 Uhr - Antworten

    Es war spannend, zuzuhören.
    Was es für mich schwierig macht, die Tipps auf meinen Betrieb anzuwenden, sind folgende:
    Meine Kunden haben überhaupt keine Zeit. Auf ein 10 Minuten langes Gespräch wird sich mein Kunde sicher nicht einlassen.
    Ich bin ein Fotograf, der im Kindergärten die Kinder fotografiert und danach die Mappen verkauft.
    Allgemein leiden die Leitungen darunter, dass sie viel zuviel Anfragen bekommen.
    Am liebsten wollen Sie mich schnell wieder los werden.

    • Stephan Heinrich 23.02.2015 um 12:41 Uhr - Antworten

      Vielleicht weil Sie etwas besprechen wollen, das zwar Sie interessiert, aber die Zielgruppe nicht? Was könnte die Zielgruppe interessieren und gleichzeitig im Zusammenhang mit Ihrer Arbeit stehen? Vielleicht höheres Engagement der Eltern? Oder positive Presse? Oder Zusatzeinkünfte zur Finanzierung längst fälliger Investitionen? Und wenn Sie es jetzt schaffen, ihr Geschäftsmodell so anzupassen, dass diese Interessen durch Ihre Arbeit zumindest teilweise mit erfüllt werden, dann funktioniert es. Niemand will angerufen werden um etwas Uninteressantes zu besprechen…

  2. Michael Dorawa 24.02.2015 um 15:27 Uhr - Antworten

    Sehr spannend. Auf dem Weg zum Kunden habe ich die Folge gehört. Ich werde sie mir noch öfter anhören. Wie Sie mit Fragen arbeiten.. Genial.

    • Stephan Heinrich 24.02.2015 um 17:48 Uhr - Antworten

      Dann bleiben Sie dran! In den kommenden Folgen bleiben wir bei der Kaltakquise und Fragetechnik.

  3. Helmut Riegel 24.02.2015 um 17:55 Uhr - Antworten

    Ich freu mich auch schon drauf!

  4. Alexander Stecher 19.03.2015 um 21:38 Uhr - Antworten

    Wie immer sehr interessant und lehrreich – wie auch regelmäßig die Sales-up-Calls!
    Ich habe Sie Herr Heinrich vor einigen Jahren bei einer Schulung kennengelernt und viele Vorschläge ausprobiert und umgesetzt.
    Vielen Dank dafür.

    Doch nun zu meiner Frage, besser gesagt zu meiner Anmerkung:
    Ich fand, dass Sie es dem Verkäufer vom Logistik-Dienstleiter „zu einfach“ gemacht haben….
    Nach den ersten Fragen und Einleitungssätzen fragte Herr Christoph W.: „Ist es von Interesse, dass ich ihnen aufzeige was wir im Portfolio haben?“ und danach „Wo sehen sie Defizite mit aktuellen Partnern?“
    Bei einer dieser Fragen kommt höchstwahrscheinlich in der Praxis ein Einwand: schicken sie Unterlagen per Mail an info@, kein Interesse, keine Zeit, wir haben schon einen Partner, usw.
    Sie haben an dieser Stelle relativ offen geschildert, auf was Sie bei einem Logistik-Anbieter achten bzw. wo die Probleme sind, d.h. ab hier hatte Herr W. „leichtes Spiel“.

    Vielleicht machen Sie es dem nächsten Partner beim Gesprächs-Ping-Pong ein klein wenig schwerer?!
    😉

    • Stephan Heinrich 20.03.2015 um 07:28 Uhr - Antworten

      Das nächste wird am 8.4. um 17 Uhr aufgezeichnet. Mal sehen, wer sich dann traut. 🙂

Hinterlasse einen Kommentar

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite stimmen Sie ausdrücklich der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen weiter verwenden oder Sie hier auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich ausdrücklich einverstanden.Wir nutzen voreingestellte Cookies auf dieser Webseite, die für die einwandfreie Funktionalität einiger Teile dieser Webseite notwendig sind. Diese Cookies wurden entwickelt, um Ihnen als Nutzer bestimmte Funktionalitäten zur Verfügung zu stellen bzw. deren Benutzerfreundlichkeit zu optimieren. Diese Cookies verlieren nach Ende der Sitzung ihre Gültigkeit und dienen nicht der weiteren Erhebung / Speicherung von personenbezogenen Daten des Webseitenbesuchs.Andere Cookies verbleiben auf Ihrem Endgerät und ermöglichen uns, Ihren Browser beim nächsten Besuch wiederzuerkennen (persistente Cookies). Sie können Ihren Browser so einstellen, dass Sie über das Setzen von Cookies informiert werden und einzeln über deren Annahme entscheiden oder die Annahme von Cookies für bestimmte Fälle oder generell ausschließen. Bei der Nichtannahme von Cookies kann die Funktionalität unserer Webseite eingeschränkt sein.

Schließen